Diversität - Interkulturalität - Integration

Titelfoto.JPG

Der Flüchtlingsstrom nach Europa hat Ängste auf allen Seiten wachgerufen: Angst vor dem Fremden, vor dem Verlust der angestammten Heimat und der kulturellen Identität, Angst vor diffusem Unbekannten.
Diese Jugendbegegnung vom 19. - 28. August 2017 in Grafenbach mit 29 Jugendlichen im Alter von 14 - 19 Jahren aus Serbien, Tschechien, der Ukraine und Österreich hatte zum Ziel, solche Ängste zu zerstreuen, die Vielfalt der Kulturen zu sehen, zu nutzen und damit schließlich ein friedliches Zusammenleben zu fördern.

Das geschah in drei Schritten:
1. Wir wollten uns selbst und andere in unserer kulturellen Vielfalt besser kennenlernen, unsere Lebenssituationen vergleichen, und die Unterschiedlichkeiten kennen und schätzen lernen (Diversität)
2. Wir haben die vorhandene Vielfalt gezielt genutzt, indem wir voneinander lernten, interagierten und erörterten, wie wir unsere Konflikte bewältigen könnten (Interkulturalität)
3. Und schließlich haben wir uns damit beschäftigt, wie wir unsere kulturelle Vielfalt zum Vorteil aller beim Aufbau einer multikulturellen Gesellschaft praktisch nutzen (Integration).

Die Jugendbegegnung hat sich nicht nur theoretisch mit diesem Thema befasst, sie hat darüber hinaus gleichsam modellhaft für eine vielfältige Gesellschaft abgebildet und im Kleinen gezeigt, wie es im großen Zusammenhang funktionieren könnte.

Programm
Project Summary
Petras Chronik (Padlet)

Galerie (8 Bilder)


Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild

(c) Collegium Grafenbach